Der Rat der Gemeinde Harsum hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 30.06.2022 mehrheitlich für den Antrag auf Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung in den Grundschulen Borsumer Kaspel und Harsum der Fraktionen CDU und Unabhängige gestimmt. Zur Begründung führen die Fraktionen aus, dass der Rat der Gemeinde ein großes Interesse daran hat, die Grundschulstandorte in Borsum und Harsum mit dem Ziel einer Ganztagsbetreuung fortzuentwickeln und weiterhin attraktive Bedingungen für Familien mit Kindern in der Gemeinde Harsum anzubieten. Beide Grundschulen haben sowohl von der Zahl der Schülerinnen und Schüler als auch von den organisatorischen Rahmenbedingungen beste Voraussetzungen für die Zukunft. Sie verfügen nicht nur über eine gute Lage, sondern auch über Sporthallen und ausreichende Freiflächen (Schulhöfe, Spiel- bzw. Sportplatzflächen). Zusätzlich steht in Harsum eine Schwimmhalle zur Verfügung. Im näheren Umfeld befinden sich zudem Kindertagesstätten, die in Borsum ergänzt werden sollen. Auch für die weitere Entwicklung von Baugebieten in allen Ortschaften der Gemeinde Harsum bieten sie aus-reichendes Potenzial. Denn die für Grundschulen vorgesehene Obergrenze für Schülerinnen und Schüler befindet sich mit 416 nicht allzu weit von der aktuellen Anzahl an Grundschülerinnen und Grundschülern in der Gemeinde Harsum entfernt. Die Nähe der Dörfer zu den Grundschulen führt dazu, dass nicht nur in Borsum und Harsum, sondern auch in den weiteren Dörfern ein Anreiz für den Zuzug von Familien mit Kindern gegeben ist. Dem grundlegenden Ziel “Kurze Beine, kurze Wege” soll weiterhin Vorrang eingeräumt werden.
Die Verwaltung soll nun den Raumbedarf und notwendige Baumaßnahmen an den jeweiligen Schulen ermitteln. „Beide Gebäude bieten Möglichkeiten“, so Josef Stuke.