Um den Radverkehr für alle sicherer zu machen schlagen die Unabhängigen in Sarstedt vor, an Hauptverkehrsstraßen an denen Radwege entlangführen, Verkehrsspiegel, die häufig auch Trixi Spiegel genannt werden, anzubringen.
Mit Hilfe solcher Spiegel wird die Verkehrssicherheit an Knotenpunkten verbessert. Zu diesem Zweck werden die Spiegel so platziert, das der Einbiegende, in erster Linie LKWs, ihn direkt im Blickfeld hat und eventuell vorhandenen Querverkehr früh erkennen kann. Diese Maßnahme würde insbesondere die Sicherheit der Rad fahrenden Schüler u. Schülerinnen an den von den Unabhängigen vorgesehenen Stellen erhöhen. Vorgeschlagen werden, an der Breslauer Straße, aus Richtung Heisede kommend, Am Teinkamp, Emmy-Noether-Str. und eventuell die Einmündung in die Görlitzer Str. wobei hier für Radfahrer ein „Vorfahrt gewähren-Schild” steht. Görlitzer Str./Im Kirchenfelde, Görlitzer Str./Richtung Schulzentrum, Brückenstr./Fr.-Ludw.-Jahn-Str., in beide Richtungen. Nordring/Bahnhofstr. Dies sind Straßen mit LKW- Lieferverkehr. Weitere Knotenpunkte wären zu prüfen.
Die Unabhängigen haben ebenso darauf hingewiesen, dass auch in Hannover diese Hilfsmittel benutzt werden.

Sie haben folgenden Beschlussvorschlag bei der Verwaltung eingereicht:
Die Verwaltung soll beauftragt werden, den Wunsch nach Verkehrsspiegeln zu prüfen und ggf. mit dem Landkreis zu besprechen. Verkehrsspiegel wurden vor einigen Jahren aus der StVO gestrichen, somit handelt es sich hier nicht um Verkehrszeichen, sondern lediglich um Hilfsmittel.
Weiterhin soll die Verwaltung beauftragt werden, die Spiegel zu beschaffen und die Montage in die Wege zu leiten.

Der vollständige Antrag steht hier zum download bereit

Nachtrag:

Einstimmig hat der Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt in seiner Sitzung am 29.07.2021 für den Antrag -mit kleinen Änderungen- der Unabhängigen für die Aufstellung von sogenannten Trixi-Spiegeln gestimmt (wir berichteten im letzten Infobrief).