Kreistagsmehrheit lehnt Förderung von Luftfilteranlagen für Kitas ab

Der von den Fraktionen der Unabhängigen und der FDP gestellte Antrag, die vom Kreistag bereitgestellten Mittel von 2 Mio. € für die Anschaffung von Luftfilteranlagen in den Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen einzusetzen, wurde im Kreisausschuss abgelehnt. Die Antragsteller, Georg von Kopylow und Josef Stuke, weisen darauf hin, dass damit weiterhin eine wichtige Vorsorgemaßnahme zur Vermeidung von Gesundheitsrisiken für Krippen- und Kindergartenkinder und auch für die Erzieher/innen nicht genutzt werde. Gleiches gelte für die Schulen des Landkreises, der Einbau von RLT-Anlagen könne voraussichtlich erst im nächsten Jahr umgesetzt werden. Die Aussage von Kultusminister Tonne, dass in den Schulen eine “maximale Sicherheit” gegeben sei, treffe leider nicht zu. Von Kopylow und Stuke weisen darauf hin, dass sowohl der Bund als auch des Land und der Landkreis es versäumt hätten, rechtzeitig die erforderlichen Haushaltsmittel für die Anschaffung von Luftfilteranlagen bereitzustellen. Ihre frühzeitigen Initiativen im Kreistag seien abgelehnt oder nur in geringem Umfang umgesetzt worden. Bereits jetzt seien in Nds. 47 Kitas von einer pandemiebedingten Schließung betroffen, weitere Schließungen seien zu befürchten. Von Kopylow und Stuke fordern, dass der Landkreis seiner Verantwortung als örtlicher Träger der Kindertagesstätten und als Schulträger unverzüglich gerecht werden müsse.