Pfandringe

Sarstedt soll ihn bekommen: den Pfandring. Ein Metallgestell, das an Mülleimern oder Straßenlaternen befestigt werden kann und Pfandflaschen vor dem Wurf in die Tonne bewahrt. Daneben schließt sich die Stadt dem Projekt „Pfand gehört daneben“ an. Die Entscheidung für dieses Vorhaben fiel im Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt jedoch denkbar knapp aus: fünfmal Ja, viermal Nein. … Zugestimmt hätte wohl auch Sabine Düker, ist ist aber als Mitglied mit beratender Stimme und Hinzugewählte ohne Stimmrecht. Düker „war und ist begeistert von dem Antrag“, wenngleich auch sie die Sorge hat, dass sich Nichtbedürftige bedienten. „Es ist eine ganz klare Möglichkeit, den Griff in die Mülltonne zu ersparen“, betonte Forster. Zumal es die Stadt nicht in finanzielle Nöte brächte. (Quelle Teilzitat: HiAZ 26.06.2020)

 

Bebauungsplan wird nun ausgelegt

Die Kreiswohnbaugesellschaft ist mit ihrem Vorhaben, auf dem Grundstück des ehemaligen Bauhofes in der Bleekstraße Wohnungen zu schaffen, einen Schritt weiter. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt hat am 23.06.2020 der öffentlichen Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans zugestimmt. …

Die Pläne des hannoverschen Büros Keller vor den Augen, kam erste Kritik an der Menge der Stellplätze auf: einer pro Wohnung. Ein „bisschen wenig“, kommentierte Sabine Düker. Wolfgang Jäckel sekundierte: „Das reicht hinten und vorne nicht.“ In der Nähe müssten weitere Parkplätze ausgewiesen werden. Beiden schwebe die unleidliche Parksituation am Sonnenkamp vor. … (Quelle: HiAZ 25.06.2020)

Not-Rat in Sarstedt?

Aus dem Rat

Claudia Holten hat in der Ortsratssitzung am 22.01.2020 nachgefragt, ob für die Beschilderung der Hausnummern am Distelberg die Anlieger  zuständig seien. Hintergrund ist, dass bereits vor 2 Jahren ein Mitarbeiter des Bauhofes dort ein solches Schild anbringen wollte. Die ausgewählte Stelle habe sich jedoch auf Privatgelände befunden und die Anlieger hätten darauf hingewiesen, dass sie zumindest gefragt werden müssten, ob das Schild dort aufgestellt werden kann. Seitdem sei nichts mehr passiert.

Weiter stimmte der Ortsrat dem erforderlichen Bebauungsplan sowie der Änderung des Flächennutzungsplanes zur Errichtung eines neuen Feuerwehrhauses einstimmig zu.
(Quelle Teilzitat: HiAZ 24.01.2020)

Aus dem Rat

Hitzige Diskussionen gab es auch in der letzten Ratssitzung in Sarstedt zum kwg-Projekt auf dem ehemaligen Bauhof-Gelände. Angemerkt wurde u.a., dass sich Altlasten auf dem ehemaligen Bauhof befinden könnten. „Auf dem Gelände waren mindestens 56 Jahre ein Holzhandel und der Bauhof, da kann die Gefahr von Altlasten nicht allzu groß sein“, so Sabine Düker. Mit großer Mehrheit wurde das Projekt auf den Weg gebracht und der Grundstücksverkauf beschlossen.

08.10.2019

 

Klärschlamm

Nachdem die WAS im April in einem Antrag die Verwaltung bat, den Beitritt zur Betreibergesellschaft zu prüfen, legte die Mehrheitsgruppe am Dienstag kurzfristig nach. So soll die Stadt zudem alternative Entsorgungsmöglichkeiten in regionalen Zementwerken und in Klärschlammvererdungsanlagen prüfen. CDU, Grüne und Unabhängige begrüßten den WAS-Antrag. Für Ärger sorgte der Satz der SPD/FDP: Für den Antrag der WAS besteht „keine Notwendigkeit“, jedoch kann dieser als „freundliche Erinnerung“ an das bereits Besprochene aufgefasst werden. Als „überheblich“ bezeichnete Harald Sandner (Grüne) diese Formulierung. Sabine Düker (Unabhängige) kritisierte, dass SPD/FDP „mit fast dem gleichen Antrag aus der Hecke kommen“. Wolfgang Jäckel (CDU) bemängelte die Kurzfristigkeit, die sonst seiner Partei stets vorgeworfen werde. Beide Anträge wurden im Ergebnis als behandelt betrachtet. Abgestimmt wurde jedoch nicht.

(Quelle: HiAZ 16.05.2019)

Aus dem Rat

Um ihre Europafreundlichkeit auch nach außen hin zu zeigen, soll die Stadt Sarstedt dem Memorandum „Niedersachsen für Europa“ beitreten, welches sich Anfang des Jahres in Hannover auf Initiative der beiden großen christlichen Kirchen, der Spitzenverbände von Arbeitgebern und Arbeitnehmern und der Landesregierung gegründet hat. Ziel der Initiative ist es, die Bürger über die EU, ihre Funktionsweise, ihre Institutionen und ihre Verdienste zu informieren. Für den Beitritt haben sich nun die Mehrheitsgruppe SPD/FDP, Grüne, WAS und die Unabhängigen in einem Beschlussvorschlag stark gemacht. (Quelle: HiAZ 08.04.2019)

Vorstandswahlen

Auf der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand im Amt bestätigt. Somit ist Sabine Düker weiterhin 1. Vorsitzende, Karin Kune 2. Vorsitzende und Claudia Holten wird auch künftig das Amt der Geschäftsführerin übernehmen.
16.01.2019

Stadtrat

Aus beruflichen und privaten Gründen hat Karin Kune ihr Ratsmandat leider niedergelegt. Für sie rückt die erste Vorsitzende in Sarstedt, Sabine Düker, nach. Wir danken Frau Kune an dieser Stelle für ihr ehrenamtliches Engagement und freuen uns mit Frau Düker eine kompetente Nachfolgerin zu haben.
(Foto Sabine Düker)

WERBEMITTEL

Ein großer Vorteil des Zusammenschlusses der Unabhängigen im ganzen Landkreis Hildesheim ist, dass wir unseren Mitgliedern durch Abnahme größerer Mengen beim Händler verschiedene Werbemittel zum günstigen Selbstkostenpreis anbieten können, für welche keinerlei Versand- und Druckkosten oder lange Lieferzeiten mehr zusätzlich entstehen. Die Werbemittel können in unserem Fraktionsbüro im Kreistag oder bei Herrn Steinhäuser nach telefonischer Anmeldung abgeholt werden.
Eine aktuelle Übersicht unserer Werbemittel finden Sie an gleicher Stelle auf der Startseite.

MITGLIED WERDEN?

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann werden Sie Mitglied!
Einfach den Mitgliedsantrag ausdrucken, ausfüllen und an uns zurücksenden!

AKTUELLER INFOBRIEF

Jeden Monat erscheint der Infobrief der Unabhängigen im Landkreis Hildesheim mit den aktuellsten Informationen zur kommunalpolitischen Tätigkeit unserer Unabhängigen Mandatsträger. Um den jeweils aktuellen Infobrief zu bekommen schreiben Sie einfach eine Mail an oder melden Sie sich in unserem Kreistagsbüro.  Die aktuelle Ausgabe des Infobriefes finden Sie an gleicher Stelle auf der Startseite.